PREMIUMÖL

lat. Ocimum basilicum

Basilikumöl

probotanic-basil-oil

  • Starke analgetische Wirkung bei schmerzenden Menstruationen (Dismenorrhoe)
  • Verbessert die Konzentration und das Gedächtnis, klärt den Kopft
  • Ein mächtiges Spasomolytikum – löst verschiedene Krampfarten
  • Ein Tonikum für Verdauungssystem und Gallenwege
  • Gegen Übelkeit, Blähungen und Darmkrämpfe geeignet
  • Erleichtert das Atmen bei respiratorischen Krankheiten
  • Beseitigt Aphthen in der Mundhöhle
  • Ein natürliches Repellent – Insektenabhaltender Stoff (Fliegen, Mücken und Wespen).

Basilikumöl – ein natürliches Spasmolytikum

Das Basilikum ist eine Pflanze, die aus Indien stammt und symbolisch den Willkommensgruß verkörpert; nach Europa haben sie die Mönche gebracht. Die orthodoxe Kirche, Inder, aber auch viele andere Religionen heben den Glauben, dass das Basilikum eine göttliche Macht hat. Das Wort Basilikum stammt von dem griechischen „basilicum“, was so viel wie königlich bedeutet. Die alten Römer haben geglaubt, dass ein Mann eine Frau für immer lieben würde, wenn er von ihr ein Zweigchen Basilikum bekommt.
Heute werden die ätherischen Öle des Basilikums meistens für die Lösung verschiedener Krämpfe im Körper angewandt. Es ist ein sehr wirkungsvolles Spasmolytikum. Es löst Krämpfe bei schmerzhaften Menstruationen, Muskelkrämpfe nach einem anstrengenden Training und einer großen körperlichen Anstrengung. Es wirkt lindernd auch bei Darmkrämpfen, ohne Rücksicht darauf, wie sie entstanden sind.

Ein natürliches Repellent

Das Basilikum wird als natürliches Repellent mit Erfolg eingesetzt. Es wirkt insektenabhaltend (Fliegen, Mücken und Wespen), und es ist sehr zweckmässig, im Sommer eine Wasserlösung mit Basilikumöl zu machen, und sie als Spray zum abschrecken dieser Quelgeister zu nutzen. Darüber hinaus wirkt das ätherische Basilikumöl auf die Luft desinfizierend, und wird oft zur Lufterfrischung in den Räumen verwendet, in welchen viele Menschen arbeiten, weil es die Verbreitung von respiratorischen Infektionen im Kollektiv verhindert.

Referenzen:

pdf icon probotanic

 

 

http://lamar.colostate.edu/~jvivanco/papers/JAFC/2002a.pdf

http://lamar.colostate.edu/~jvivanco/papers/Food%20Chemistry/2003a.pdf